27.04.2016

Warum benehmen sich Katzen so seltsam? - Erklärt von Tony Buffington



Wenn ein TED Ed Video mit dem Titel "Why do cats act so weird" sehe, dann erfolgt der Klick automatisch. Tony Buffingtons Erläuterung mehr oder minder seltsamer Katzen-Verhaltensweisen bringt dem versierten Dosenöffner vielleicht nicht sooo viele neue Erkenntnisse, allerdings ist die Animation von Chintis Lundgren absolut sehenswert. Da klopft die Nostalgie heftig an die Tür und wir erinnern uns an alte Erklär-Filmchen aus 70er und 80er Jahre Folgen von Löwenzahn, der Sendung mit der Maus usw...

Bei allem Lob muss ich allerdings auch Kritik an diesem Video aussprechen, denn es fehlen schlüssige Erklärungen für zahlreiche Verhaltensweisen unserer Katze:
Warum rennt und schreit Willy immer, bevor er aufs Klo geht?
Warum sitzt Willy manchmal minutenlang auf dem Sideboard im Flur und miaut gen Decke?
Warum streift Willy manchmal durch die Wohnung und frisst alles an, was aus Plastik besteht?
Warum legt sich Willy immer so auf deinen Schoß, dass es für dich maximal unbequem ist?
Und warum läuft Willy mir ständig vor die Füße, wenn ich durch die Wohnung gehe?

Ich glaube im Video fehlt einfach eine Komponente, die für das seltsame Verhalten maßgeblich mitverantwortlich ist: Katzen sind kleine, wahnsinnige Arschlöcher.
via kfmw

Batman: The Killing Joke Trailer



The Killing Joke ist tatsächlich einer meiner liebsten Batman Comics und damit bin ich nicht allein. Als Bruce Timm 2015 einen animierten Film auf Basis der Story ankündigte, Mark Hamill und Kevin Conroy mit an Bord kamen und der Film ein R-Rating bekam, war das Glück perfekt.  Jetzt ist der erste Trailer da. Und sieht ganz nett aus.

Versteht mich nicht falsch: Ich werde den Film in jedem Fall ansehen und mich gut amüsieren. Allein um Mark Hamill den Loony Song aus dem Buch singen zu hören, wird es sich lohnen. Aber ich bin kein großer Fan des neuen Animationsstils, den man für die "erwachsenen" DC Zeichentrick-Filme etabliert hat. Lieber wäre mir eine Verfilmung im Stil der animierten 90ger Jahre Batman Serie gewesen, oder eben eine möglichst genaue Umsetzung von Brian Bollands feinem Stil und John Higgins unerreichter Original-Koloration.

Ach ja, die Original Koloration. Armer John Higgins. Meine Killing Joke Ausgabe ist schon etwas älter und so kann ich das Epos im kompletten krassen Neon-Farbspektrum genießen. Seit 2008 gibt es eine neue Koloration von Brian Bolland selbst, und obwohl viele den entsättigten, glatteren Stil für zeitloser und eleganter halten, konnte ich mich nie so ganz damit anfreunden. Für mich waren die krassen Farben immer Teil des Joker-Pakets. Auch wenn ich Brian Bolland als Zeichner verehre und er für mich den besten Joker aller Zeiten aufs Papier bring: Seine neue Koloration sieht einfach lanweilig und nichtssagend aus. Wie der 0815 Computer Look, den wir heute leider so sehr gewohnt sind. Ganz ehrlich: Für mich macht die neue Koloration The Killing Joke zu einem zweitklassigen Comic.

Aber zurück zum The Killing Joke Trailer. Viele Fans fragen sich, wie man aus einem sehr dünnen One Shot einen ganzen Film machen will. Der Trailer lässt erahnen, dass dies vor allem durch eine längere Vorgeschichte für Batgirl erreicht wird. Das finde ich super.

MÖGLICHE SPOILER ZUR HANDLUNG
Ich hoffe ich spoilere niemandem etwas, wenn ich an dieser Stelle erwähne, dass Batgirl im The Killing Joke angeschossen, vom Joker in allerlei aufreizenden Posen fotografiert - viele interpretieren die Bilder als Zeugnis einer Vergewaltigung, eine valide aber nicht zwingende Interpretation - und gelähmt zurückgelassen wird. Gerade in der feministischen Rezeption des Comics war dieser Umgang mit der beliebten weiblichen Heldin immer ein heftiger Kritkpunkt, passt es doch zu gut in das sogenannte "Women in Refrigerators Syndrome". Hierbei geht es darum, dass Frauen im harten Comic Ton der späten 80er und frühen 90er vermehrt Opfer von Gewalt wurden und sich davon nicht mehr erholten. Demgegenüber regenerierten sich männliche Helden nach traumatsichen Verletzungen meist vollkommen. Im allgemein sehr, sehr schwierigen Verhältnis von Sexualisierung und Gewalt gegen Frauen in Comics ist die feministische Kritik am Umgang mit Barbara Gordon absolut berechtigt und sehr gut belegbar.

Das heißt meiner Meinung nach aber nicht, dass man The Killing Joke jetzt hassen muss. Liest man den Comic im reinen Handlungs-Zusammenhang des Batman Universums, ist Barbara ein voll ausgeformter Charakter, nicht einfach eine "Frau in einem Comic". Ihr Schicksal ist nicht nur Motivation für Batman und den Commissioner, sondern ein erschütterndes Ereignis für sie als Heldin. Vom Killing Joke Film verspreche ich mir jedenfalls, dass dieser Aspekt stärker ausgearbeitet wird und wir uns damit vom Women in Refrigerators Syndrome wegbewegen.

Na ja. Jetzt hab ich hier wieder ganz schön herumphilosophiert, dabei wollte ich euch eigentlich nur den Trailer zeigen.
via reddit



25.04.2016

X-Men Apocalypse Final Trailer: Ja, ne?



Ach stimmt, da war ja was: Dieses andere Superhelden Franchise, das seit Jahren gut ankommt und doch irgendwie unter dem Radar fliegt - die X-Men. Was die X-Men als Filmreihe auszeichnet ist wohl vor allem ihre Stabilität.
Bis auf Der letzte Widerstand war wirklich keine vollkommene Gurke dabei. X-Men hat zwar mit der Zeit etwas gelitten, weil man so heute einfach keine Action mehr inszeniert, aber der Film ist nach wie vor unterhaltsam. X-Men 2 halte ich trotz des einfallslosen Titels immer noch für einen der überzeugendsten Superhelden-Filme aller Zeiten, der Pate II im X-Men Universum. Die Wolverine Filme zähle ich hier übrigens nicht mit, die habe ich aus mangelndem Interesse (noch) nicht gesehen.

Ein Grund für die Anhaltende Qualität der Reihe dürfte die Besetzung sein. Hier entscheidet man sich kontinuierlich für Darsteller, die mit einer großen Reichweite und geschliffenen Character-Actor Qualitäten trumpfen. Ähnlich hatte das Zack Snyder wohl mit Michael Shannon als General Zod versucht, aber da selbst der beste Schauspieler kein Leben in einen toten Plot und eine hackelige Inszenierung hauchen kann, hat das nicht funktiniert. Glücklicherweise ist Bryan Singer (obwohl er im privaten Leben angeblich ein mieser Drecksack sein könnte) als Regisseur das, was seine Filme auch sind: solide. Diese Grundstabiltiät kombiniert mit guten Darstellern, netten Effekten und den vielfältigen und immer wieder überraschenden Kräften der X-Men sorgt für eine Mischung, die zumindest mich immer wieder überzeugt. Gehobenes Mittelfeld, und mehr muss es auch nicht sein.

First Class fand ich unterhaltsam und als Story auf kleinem narrativen Terrain gelungen. Days Of The Future Past hat mich völlig überrascht, denn ich hatte einfach nicht damit gerechnet, dass der Film der Komplexität der Geschichte gerecht werden würde. Glücklicherweise habe ich mich geirrt. Über X-Men Apocalypse mache ich mir auf dieser Grundlage tatsächlich keine Sorgen, sondern freue mich schlicht auf ein spannendes Sommer-Kino Spektakel. Genau danach sieht der finale Trailer aus.

Astronomie Zeichnungen aus dem 19ten Jahrhundert



Heute können wir dank NASA, ESA und Co immer wieder neue Fotografien unseres Sonnensystems, ferner Nebel und Galaxien bewundern. Im 19ten Jahrhundert musste man sich als Teleskop-loser Mensch für einen Einblick in fremde Welten noch auf Zeichnungen verlassen.

Die sogenannten Trouvelot astronomical drawings sind ein gutes Beispiel dafür. Sie sind Teil der Sammlung des New York Public Library, das schon vor einigen Monaten sein riesiges Fotoarchiv frei zur Verfügung gestellt hat. Benannt nach E.L. Trouvelot und zwischen 1881 und 1882 entstanden zeigen die Astronomie Zeichnungen Saturn, Mars, den Mond und andere Himmelskörper und Phänomene in einer sehr eigenen, heute eher abstrakt als wissenschaftlich wirkenden Form. Alle Bilder können  hier in der New York Public Library Sammlung angeschaut und runtergeladen werden.
via io9

21.04.2016

Grillen bis ans Limit: Amazon Rezension als Kurzfilm




Der Kurzfilm 520015 basiert auf einer kunstvollen Amazon Kunden Rezension zum AEG 520015 Barbecue-Grill mit Platte. Der Kurzfilm veranschaulicht gleich mehrere Dinge ganz deutlich (z.B., dass zu viel Grill-Leidenschaft gerährlich ist), vor allem aber, wie wunderbar das Internet ist, wenn alles zusmmenkommt. Die 10 Minuten lohnen sich wirklich! Die  Rezension, auf der das Ganze beruht, findet ihr hier.
via

18.04.2016

Johnny Depp and Amber Heard entschuldigen sich bei Australien

Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen. Vor allem, wenn sein Ziel Australien ist und er versucht, zwei Hunde am Zoll vorbei zu schmuggeln. Dann kann er nämlich der ganzen Welt erzählen, wie leid ihm das tut. Genauso wie Johnny Depp und Amber Heard in ihrem unglaublich seltsamen Fremdschäm-Entschuldigungsvideo.



Johnny und Amber sind hier völlig unverstellt und natürlich. Er lässt den mitreißenden Enthusiasmus spielen, den wir aus seinen späten Burton Filmen gewohnt sind. Sie brilliert wie immer durch ihre Authentizität in Mimik, Gestik und Tonlage, die in keiner Weise an einen Roboter erinnert, der bei BattleBots verloren hat und es jetzt eben mit der Schauspielerei versucht.  "Australia is a wonderful island." Das sitzt einfach!
Was für ein Power-Couple und was für eine starke Geschichte. Ich freue mich jedenfalls sehr auf die Verfilmung des Ganzen, dann wahrscheinlich mit Leonardo DiCaprio als Johnny Depp, Cate Blanchett als Amber Heard (Übrigens: Ist Cate Blanchett wirklich großartig oder ist sie nur sehr groß? Denkt mal drüber nach...), Benedict Cumberbatch als Hund Pistol und Kevin Spacey als Hund Boo. Regisseur dieser zeitlosen Story von Liebe, Adrenalin und Hybris kann nur einer sein: Martin Scorsese. Der Titel ist auch klar, "Crocodile Dundee 4 - That's not a declaration".

Wie das Video wirklich entstanden sein muss, kann man übrigens hier sehen.


So awkward. So awkward!
via

100 Years in 100 Shots - Filmgeschichte zum Wohfühlen

100 Years/100 Shots from Jacob T. Swinney on Vimeo.

Wenn man sich zwischendurch einfach mal zurücklehnen und etwas Schönes genießen will, sind Supercuts wie dieser mit dem Titel 100 Years/100 Shots eine gute Sache. Außerdem kann man direkt mal testen, ob man die erste Runde von "Ich lerne die Filmwelt kennen" hinter sich hat. Jacob T. Swinney begründet seine Auswahl so:
While many of these shots are the most recognizable in film history, others are equally iconic in their own right. For example, some shots pioneered a style or defined a genre, while others tested the boundaries of censorship and filmgoer expectations. If anything, I want this video to be a reminder as to why we all love cinema so much.
Der Fokus liegt stark auf Hollywood und amerikanischem Film, auch wenn mit Das Siebte Siegel, Nosferatu, Caligari und einigen anderen auch nicht-US Filme zu sehen sind. Eine Liste aller Filme hat Swinney auf der Seite zum Video beigefügt. Recongnizable sind die Szenen alle, pioneering jetzt nicht immer so sehr (vieles, was im großen Kino neu ist, gibt es im Kleinen schon länger). Aber ich will jetzt auch gar keinen Film-Hipster-Circle-Jerk anfangen, sondern mich einfach über ein entspannendes Video freuen. So. Freu.
via

17.04.2016

Nine Lives Trailer - Kevin Spacey is a cat



Ganz ehrlich: Warum schreibe ich hier über so einen Quatsch wie kommende DC, Marvel und andere Nerd-Filme, wenn fucking NINE LIVES in die Kinos kommt! Nine Lives Leute, mit fucking Kevin Spacey als schlechter Vater, der von fucking Christopher Walken in eine Katze verwandelt wird und nur 10 Tage Zeit hat, eine echte Verbindung zu seiner Familie aufzubauen sonst *gasp* muss er für immer eine Katze bleiben. Und er hasst Katzen!!!111elf

Vielleicht sind es die Auswirkungen einer ziemlich hartnäckigen Erkältung und entsprechender Medikamente, vielleicht ist es das grüne Kaninchen im Badezimmerspiegel, das mir seit Tagen nahe legt, alles niederzubrennen, vielleicht ist es meine Liebe zu Katzen und Kevin Spacey, vielleicht ist es Ironie: Aber wie konnte ich atmen, essen und verdauen, ohne von diesem Film zu wissen?

Wie gern hätte ich regelmäßig News zum Stand von Dreh und Produktion mit euch geteilt! Gemeinsam hätten wir gespannt wie Flitzebögen darüber spekuliert, ob nun Kevin Spacey, Kate Blanchett, Chris Tucker, Jack Black oder Bill Murray den Zuschlag für die Rolle der Katze erhalten. Ergriffen von grenzenloser Euphorie hätten wir darum gewettet, welche berühmten Internet-Katzen einen Gastauftritt haben werden. Und ganz sicher hätten wir das erste Poster und die Tagline "Kevin Spacey as you've never seen him before" gefeiert.


Für all das ist es jetzt zu spät und das ist meine Schuld, denn ich war unaufmerksam. Es tut mir leid. Aber hey: Wenigstens können wir uns jetzt gemeinsam am Trailer für den unangefochtenen Kino-Hit des Jahres Nine Lives erfreuen. Kevin Spacey as we've never seen him before! WOW ist Fritt ein Kau!

Aber mal ehrlich. Kevin, Jennifer, Christopher: Den Euro fürs Frühstück bei Mäckes hätte ich euch auch gegeben.

via


14.04.2016

Trailer: Godzilla Resurgence



Seit dem Jahr 2005 hat sich Toho's Riesenechse nicht mehr im Land der Aufgehenden Sonne blicken lassen. Angestachelt vom Erfolg von Gareth Edwards "Godzilla"(2014), wollen die Japaner es nochmal wissen und schicken eine eigene Neuinterpretation von Godzilla auf die Leinwand.

Der Trailer gibt leider noch nicht viel Story her. Man sieht einen haufen Leute dramatisch gestikulieren und dramatisch in die Gegend starren. Was interessanter ist, ist das Makeover, dass man der Schreckensechse verpasst hat. Auch wenn die Grundformen dem Original sehr gleichen, hat man sich ein paar spannende Abänderungen einfallen lassen. Godzilla sieht ziemlich mutiert und kaputt aus. Zumindest interpretiere ich die roten Stellen an seinem Körper als Wunden. Ich könnte mich auch irren und man greift Themen aus "Godzilla gegen Destoroyah" auf und lässt Godzilla besonders verstrahlt und auch instabil erscheinen. Beide Ansätze finde ich durchaus spannen.

Generell kommt beim Godzilla: Resurgence Trailer eine recht bedrückende Weltuntergangsstimmung auf. Wundert mich wenig, wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um den erst Gojira nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima handelt.
Ich bin gespannt ob Fukushima evtl. sogar der Aufhänger für Godzillas Wiedererwachen sein könnte. Es wäre schön zu sehen, wie die einst als Abschreckung vor der Atomenergie erdachte Kreatur wieder zu ihren gesellschaftskritischen Wurzeln zurückkehrt.

In Japan startet Godzilla: Resurgence Ende Juli. Hoffen wir auch mal auf einen Kinostart in Deutschland. Godzilla will man doch eigentlich zuerst auf der
Leinwand und dann erst im Wohnzimmer begegnen.

via Robot and Dragons

13.04.2016

Doctor Strange, Batman und Spiderman: Comic News Roundup

Der Tag beginnt mit gleich drei Neuigkeiten aus der Comic-Film-Welt, die an dieser Stelle kurz besprochen sein mögen. 

1. Dr. Strange Teaser



Ich weiß nix über Doctor Strange und habe auch kein tiefgreifendes Verlangen, vor dem Kinobesuch mehr über diesen Marvel Helden zu erfahren. Als Novize überzeugt mich der erste Doctor Strange Teaser also eher, weil Tilda Swinton und Benedict Cumberbatch gute Schauspieler sind, weil der Film von Marvel kommt und weil da einfach so viel Kram passiert, den ich noch garnicht einordnen kann, dass meine Neugierde geweckt ist. Vielleicht kann mir ja ein mitlesender Experte eine fundiertere Analyse anbieten? Oder ne lasst mal, ich geh dann eben ins Kino und lass mich überraschen.

2. Ben Afleck macht einen neuen Batman Film

Ja, warum auch nicht. Selbst habe ich Superman V Batman ja noch nicht gesehen, aber alle meine Freunde sind sich zumindest darin einig, dass Afleck einen guten Job als Batman macht. Da der Ben sich als Director ja schon bewiesen hat, mache ich mir auch in dieser Hinsicht keine Sorgen und bin einfach mal gespannt auf die Erweiterung des Batman-Spektrums.

Wird das "mein" Batman sein? Wahrscheinlich nicht. Jeder hat ja so seine Idealvorstellung vom Dunklen Ritter und meine wurde von Tim Burton und Chris Nolan schon ausführlich bedient. Aber es gibt sicherlich Fans da draußen, die "ihren" Batman noch nicht auf der Leinwand sehen durften, und für die freue ich mich dann auch mal mit.

3. Der nächste Spider-Man Film heißt Spider-Man Homecoming

...und hat bisher ein echt hässliches "Logo". Wäre ich der Comic Book Guy, würde ich jetzt einen langen Rant über den meiner Ansicht nach misslungenen Schriftzug anstimmen, aber dazu fehlt mir einfach das emotionale Engagement. Spiderman war nie einer meiner Lieblingshelden und mein Verhältnis zu ihm gleicht im Grunde meiner Eintellung zu einer Ofenkartoffel: Ganz lecker und so aber jetzt auch nicht fantastisch.
Der Titel Homecoming ist für Marvel-Fans natürlich sehr schön und das kleine Spiderman-O erinnert mich stark an den im Deadpool Film etablierten Kritzel-Stil. Da Spiderman ja ein lustiger Held ist, der sich selbst nicht zu ernst nimmt, wäre ein Deadpool-artiger Ansatz für den Reboot sicher nicht verkehrt. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf Spiderman in Civil War, da wird man ja hoffentlich ein gewisses Gefühl für diese neue Inkarnation bekommen.


Ja, das waren dann auch schon die drei Neuigkeiten aus der Comic-Film-Welt, die ich mitteilen und kommentieren wollte. Ich suche dann mal nach ein paar anderen Themen, denn in solch gehäufter Form ermüdet mich der ganze Comic-Universe Kram ein wenig. Ein Sommer ohne Helden ist natürlich weder möglich noch wünschenswert, aber es muss doch noch andere spannende Dinge geben.